Portrait

Johanna Seyffert

BA Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis -
Kulturpädagogin mit dem Schwerpunkt Musikvermittlung,
Master-Studentin für Rhythmik/Elementare Musikpädagogik an der Musikhochschule Dresden

Über mich

Johanna Seyffert wurde 1987 geboren, kommt aus Fürstenwalde/Spree und lebt derzeit in Dresden. Sie entdeckte schon als Kind das Interesse und die Freude an der Musik mit dem Instrument Violine. Sie war fasziniert von der eigenen Stimme und vom gemeinsamem Musizieren mit Menschen.

 

Während ihres praxisorientierten Bachelorstudiums Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim (Musik/Theater) lernte sie vielfältige musikpädagogische Methoden und Ansätze kennen (u.a. Relative Solmisation, Rhythmussprache) und konnte diese in mehrjähriger Tätigkeit, zunächst als Assistentin und später als Musik- und Geigenpädagogin im Projekt Musik-/Streicherklasse in einer Grundschule in Hannover und in verschiedenen Workshops der Streicherakademie Hannover e.V. erleben, vertiefen und in die eigene Unterrichtspraxis umsetzen. Weitere wertvolle Erfahrungen sammelte sie als ehrenamtliche Fachkraft für ein außerunterrichtliches musisches Angebot Singen-Bewegen-Spielen und als pädagogische Mitarbeiterin an zwei verschiedenen Grundschulen in Hildesheim.

Die musikalische Arbeit mit Kindern eröffnete ihr einen neuen Blick auf die Zusammenhänge zwischen Lernen, Hören, Singen, Bewegen und Musizieren und brachte sie im Rahmen ihrer Bachelorarbeit zu der Erkenntnis, dass Hören eine zentrale Voraussetzung für elementare Musik- und Bewegungserfahrung ist. Der folgende musikpädagogische Grundsatz ging ihr seitdem nicht mehr aus dem Kopf: Lernen erfolgt gleichzeitig über die Bewegung und das Ohr. Die besondere Faszination an der Verbindung zwischen Musik und Bewegung führte sie zum Masterstudium Rhythmik/Elementare Musikpädagogik an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber nach Dresden, wo sie seit Oktober 2017 studiert. In diesem Studium intensiviert sie die Facetten der eigenen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten im Schnittfeld zwischen Körper, Stimme, Bewegung, Sprache und Instrument. Außerdem ermöglicht es ihr, den Blick nach innen zu richten und sich in ihrer Ganzheit zu spüren und wahrzunehmen. In ihren Angeboten nimmt sie sich Zeit, die Kinder durch spielerische Musik-, Bewegungs- und Sprachanregungen in ihrer individuellen Entwicklung zu begleiten.